08 December 2006

Friday Night in Bombay!

(Mumbai, 08.12.06) "Einmal im Leben 'Saturday Night in Bombay' mit John McLaughlin und Remember Shakti in Bombay sehen, dann kann man in Ruhe sterben." Das hat ein guter Freund gesagt, der - wie ich - diese Musik ausserordentlich schaetzt. Die Freundschaft ist zwar dahin, aber die Idee ist geblieben. Gesagt, getan - nun bin ich hier in Mumbai (= bis 1995 Bombay) und habe eine Karte der besten Kategorie fuer das Konzert morgen, Saturday Night in Bombay!


Man muss ja nicht anschliessend unmittelbar sterben, obwohl die Chancen hier, in der Stadt mit der hoechsten Bevoelkerungsdichte der Welt,




nicht schlecht stehen, wenn man die Verkehrsverhaeltnisse beruecksichtigt.


Gluecklicherweise hat jeder Taxifahrer einen handlichen Miniaturtempel auf seinem Armaturenbrett, der hier auch dringend benoetigt wird.


Ausserdem sehen die Taxifahrer tatsaechlich wie in dem KitKat-Werbefilm aus; sie singen gerne und laut und wenn man sie daran hindert, dann drehen sie das Radio auf.


Die Eisenbahn ist, wie man sieht, auch keine Alternative,


mit dem Motorrad


oder Fahrrad ginge es schneller,


wenn die Buergersteige nicht unpassierbar waeren, weil die Menschen darauf wohnen,







und zwar bis vor der Tuer von King Georg V, zu dessen Ehren 1911 das
Gateway of India errichtet wurde.

5 comments:

Klaus Binder said...

Hi alter Blogger!

Sieht ja aus wie im Hochsommer. Wenns Dir zu warm ist, kannst Du noch einen Abstecher nach Ulan Ude machen...
Der "Bahnhof" hat auch was für sich. Scheint dort etwas ruhiger zu sein. Man hört keine Hupe.
Englisch scheint dort die Zweitsprache zu sein? Was viele EU-Skeptiker nicht wissen: Indien gehört indirekt auch zur EU. Indien ist Mitglied des "Commonwealth of Nations". Also schon mal ein bißchen zusammenrücken!

spaßige Grüße aus Berlin Kreuzberg, wo noch viel Platz ist
Klaus

Anonymous said...

Hallo Herr Hauster
ist hier ein Raetsel verborgen, da Sie den Namen des Gebaeudes von 1911 nicht genannt haben? Habe ich alleine mit dieser Entdeckung schon etwas gewonnen?
Gruss von Klaus P aus D

bconcept said...

Hallo Herr P. aus D.!
Sorry, aber des Raetsels Loesung ist wahrscheinlich, dass Ihr Computer mit einem Internet-Browser von Herrn Bill Gates (Internet Explorer) funktioniert, den dieser in Heimarbeit erstellt und dabei verpatzt hat. Dennoch wurde seine Heimarbeit bescheiden entlohnt. Andere Browser (z. B. Mozilla Firefox, von echten Programmierern geschaffen) zeigen nicht nur den Namen des Gebaeudes, sondern auch den Link zu Wikipedia. Ihre Entdeckung reicht aber fuer einen minimalen Trostpreis, z. B. ein Reiskorn aus Indien! Bleiben Sie also dran und viele Gruesse nach D.

Anonymous said...

Hallo Herr H aus ....ueberall,
Sie moegen Recht haben mit Ihrem technischen Hinweis und dem damit verkoppelten Sachverstand. Im uebrigen ist dies nicht der einzige Fall von "Lochfrass" in den Texten. Die beklagenswerte Mehrheit (oder Minderheit??) mit voellig falscher Installation und mangelnden Sachverstand -insbesondere bei zentral gelekten Systemen- wird sichg also weiterhin in Raetseln ergehen. We´ll do our very best.
Best regards
Klaus P aus D

bconcept said...

Hallo Herr P. aus D.,

Sie haben voellig Recht, ich erkenne den Lochfrass auch auf den hiesigen Systemen, aber ich werde ihn erst zu Hause beseitigen koennen, da der Lochfrass mich daran hindert, den Lochfrass zu beseitigen. Gemeiner Lochfrass!