24 June 2008

Lena Alexandrowna, Karl Marx und das Regionalarchiv von Czernowitz (3.117 km)


(Czernowitz, 24.06.08)
Heute habe ich meine genealogischen Studien im Regionalarchiv von Czernowitz vorläufig beendet. Alle Mitarbeiter des Archivs haben mich hervorragend unterstützt, aber ohne Lena Alexandrowna, die die alten Register auf Anhieb findet, wäre diese Arbeit nicht möglich gewesen. Da wir keine gemeinsame Sprache haben, sind wir auf Zeichensprache angewiesen. Besonders lustig wurde es immer, wenn ich Lena Alexandrowna - pantomimisch - um ein Sterberegister bat.


Die Fracht zweier derartiger Transportwagen habe ich während meiner Studien durchgearbeitet. Der Wagen selbst ist eine - völlig eigennützige - Spende von mir an das Regionalarchiv, schließlich mussten wir die Unterlagen über fünf Stockwerke befördern. In der dritten Etage traf ich in einem nicht mehr genutzten Aufenthaltsraum überraschend auf Karl Marx, auch ein Indiz dafür, dass die so genannte Wende in der Ukraine nicht so radikal ausgefallen ist, wie man gemeinhin vermutet.


Ähnlich verhält es sich mit der Bürokratie am Beispiel des Regionalarchivs. Auf den ersten Blick mutet der bürokratische Aufwand unfassbar an, schaut man aber genauer hin, erkennt man, dass die Mitarbeiter das (staatliche) Regelwerk sehr freizügig handhaben und überaus freundlich und hilfsbereit versuchen, die Wünsche ihrer Besucher zu erfüllen. (Diese Aussage gilt ausdrücklich nicht für die korrupten ukrainischen Grenzpolizisten und Zöllner an der rumänisch-ukrainischen Grenze, über die ich noch einen vernichtenden Post veröffentlichen werde.) Viele "Kunden" hat das Regionalarchiv dennoch nicht, vermutlich lassen sich die meisten von dem ersten Eindruck abschrecken.

Bleibt dabei, verfolgt meine Abrechnung mit den Grenzorganen der Ukraine und wie die Ergebnisse meiner Studienreise im Verlauf der kommenden Wochen in meine Blogs CZERNOWITZ und RADAUTZ einfließen werden!

4 comments:

Anonymous said...

Hallo edgar,
bin im Moment im umzug und von daher etwas im Stress, weil ich keinen Urlaub habe. Ansonsten alles gut.
Wann gibt es denn das nächste Rätsel? Its püppchen Time.
Kuß Ute

Edgar Hauster said...

Hallo Ute,

da bist du ja! Schön, dass du noch dabei bist. Du hast ja völlig Recht, ein Preisrätsel ist bald fällig. Soll ich - extra für dich - ein schickes Transportwägelchen als Preis aussetzen?

Schöne Grüße & bis bald!

Anonymous said...

Hallo Herr H aus ....,
bevor ich mutmassen muss dass hier einmal mehr eine Compliance-widrige Absprache ueber Preisraetsel-Gewinner zu meinen Lasten herbeigefuehrt wird, moechte ich mich nachdruecklich als den legitimen und geborenen Gewinner -moechte eher von Berechtigten sprechen- des kommenden Raetsel-Event ansehen. Bitte um Beruecksichtigung.
Gruss
Klaus P aus D

Anonymous said...

Was will uns denn dieser mensch sagen?
Trotz geschwollener Rede wird er natürlich keine Chance haben, zumal die preise extra auf mich zugeschnitten sind, nicht wahr Edgar???? Das mit dem Wägelchen ist auch o,k,

Ute